Samstag, 21. Juli 2018

Nordkap

Norwegen im Dunst

Nordkap

Nordkap

21.07.18 1515 MEZ


Wir passieren das Nordkap in 3 Meilen Entfernung. Der nördlichste Punkt
unserer Reise, ab jetzt geht es zurück... Der Wind ist achterlich und
zwar so, daß wir ohne Halse nicht näher herankommen. So bleibt das
Radarbild. Gestern war es zwischendurch ein wenig klarer, so daß machmal
Küstenkonturen zu sehen waren, Felsen mit einzelnen Schnee-Nestern.
In Vardö haben wir alle Tanks randvoll gefüllt mit Wasser und Diesel.
Der ist leider für uns nicht mehr steuerfrei.  In Vardö zugestiegen ist
am 19.7. Tobias, der uns bis Hooksiel begleiten wird. Leider kam er ohne
seinen Seesack an, was unsere Abfahrt um einen Tag verzögert hat. Nach
vielen Telefonaten wird das Gepäck aber am 20.7. um 13 Uhr ans Schiff
gebracht und wir fahren auch gleich los bei strahlendem Sonnenschein und
wenig Wind, also wieder Diesel-Time. Gegen Abend wird es immer nebeliger
bis schließlich die Sichtweite nur noch 40 m beträgt. Und dabei zeigt
das AIS ganz viele Objekte in der Nähe, die auf dem Radar nicht zu sehen
sind. Es sind Fisch-Fang-Bojen, die mit der Strömung treiben und mit dem
AIS- System von den Fischern wiedergefunden werden. Auch die zugehörigen
kleinen Boote sind auf dem Radar erst in weniger als 2 Meilen Entfernung
zu sehen, so daß die Radarwache richtig gefordert ist. Gegen Morgen
frischt der Wind auf und die Sicht wird besser, wir können den Motor
ausschalten und segeln, die Sonne schafft es aber nicht bis zu uns.

noch ca.180 Meilen bis Tromsö

Keine Kommentare:

Kommentar posten